VEREINSSATZUNG

HANDBALL SPORT VEREIN FRANKFURT (ODER) E.V.

§ 1 Name, Sitz, Eintragung und Geschäftsjahr

  1. Der Verein führt den Namen „Handball Sport Verein Frankfurt (Oder) e.V.“.
  2. Der Sitz des Vereins ist Frankfurt (Oder).
  3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
  4. Der benutzt die Abkürzung HSV FFO.
  5. Der Verein ist in das Vereinsregister eingetragen und besitzt Rechtsfähigkeit-
  6. Die Vereinsfarben sind rot/weiß.

§ 2 Zweck des Vereins

  1. Vereinszweck
    a) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinn des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Zweck des Vereins ist die Förderung des Jugendhandballsportes und aller damit verbundenen körperlichen Ertüchtigungen im Land Brandenburg.
    b) Der Verein fördert den Leistungssport auf allen Ebenen und widmet sich auch dem Freizeit- und Breitensport.
    c) Der Verein bezweckt die Pflege und Förderung der allgemeinen Jugendarbeit.
    d) Alle parteipolitischen, konfessionellen, antihumanistischen, faschistischen, rasisstischen, nationalistischen und wirtschaftlichen Bestrebungen sind ausgeschlossen.
    e) Der Verein bekennt sich zu den anerkannten Regeln des Amateursports.
    f) Der Verein verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln der Körperschaft.
    g) Alle Inhaber der Vereinsämter sind ehrenamtlich tätig. Die bei der Ausübung eines Ehrenamtes notwendigen und tatsächlichen nachgewiesenen Ausgaben können ersetzt werden.
  2. Der Vereinszweck wird erreicht durch:
    a) das Abhalten von regelmäßigen Trainingsstunden;
    b) die Durchführung eines leistungsorientierten Trainingsbetriebes:
    c) den Aufbau eines Trainings- und Übungsprogramms für alle Bereiche, einschließlich des Freizeit- und Breitensport
    d) die Teilnahme an Meisterschaften, Vorführungen, sportlichen Wettkämpfen und Turnieren;
    e) Durchführung von allgemeinen Jugendveranstaltungen und Maßnahmen;
    f) die Teilnahme an sportspezifischen und auch übergreifenden Sport und Vereinsveranstaltungen.

§ 3 Gemeinnützigkeit

  1. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Alle Mittel des Vereins dürfen nur zu satzungsmäßigen Zwecken verwendet werden.
  2. Der Zweck wird verwirklicht durch Mitgliedsbeiträge und Sammlung von Spenden, Veranstaltungen und durch Werbung, die dem geförderten Zweck dienen.
  3. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  4. Fahrkostenerstattungen an Vereinsmitglieder für Fahrten zur Erfüllung des Vereinszwecks, werden nur auf Nachweis und entsprechend der gesetzlichen Abrechnungsgrundlagen vorgenommen.
  5. Ausscheidende Mitglieder haben gegen den Verein keinen Anspruch am Vereinsvermögen.
  6. Bei Bedarf können Satzungsgemäße Ämter im Rahmen der haushaltrechtlichen Möglichkeiten Entgeltlich auf der Grundlage eines Dienstvertrages oder gegen Zahlung einer Aufwandsentschädigung nach § 3 Nr. 26 a EstG (Ehrenamtspauschale) ausgeübt werden.
  7. Die Entscheidung über eine entgeltliche Vereinstätigkeit Abs. 6 trifft der Vorstand. Gleiches gilt für die Vertragsinhalte.
  8. Der Vorstand ist ermächtigt, Tätigkeiten für den Verein gegen Zahlung einer angemessenen Vergütung oder Aufwandsentschädigung zu beauftragen. Maßgebend ist die Haushaltlage des Vereins.

§ 4 Mitgliedschaft

  1. Mitglied des Vereins können nur natürliche und juristische Personen werden. Jugendliche unter 18 Jahren bedürfen der Zustimmung der/des gesetzlichen Vertreter/s. Stimmberechtigt sind Mitglieder in Versammlungen erst ab Volljährigkeit. Das Aufnahmeersuchen hat schriftlich an den Vorstand zu erfolgen.
  2. Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Bei Ablehnung des Aufnahmeantrages ist der Vorstand nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe mitzuteilen.
  3. Mitglieder haben Adressänderungen dem Vorstand mitzuteilen.
  4. Der Vorstand kann der Mitgliederversammlung Ehrenmitglieder vorschlagen. Die Mitgliederversammlung kann in einfacher Mehrheit der Ehrenmitgliedschaft zustimmen.
  5. Bei Aufnahme, ist die Satzung des Vereins dem neuen Mitglied auszuhändigen.

Die Mitgliedschaft endet:

a) durch Tod,/Löschung der Rechtsfähigkeit der juristischen Person,
b) durch Austritt zum Ende eines Geschäftsjahres mittels schriftlicher Erklärung gegenüber dem Vorstand und unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 3 Monaten,
c) der Vorstandes kann ein Mitglied ausschließen,
– wenn Beiträge und andere Zahlungsverpflichtungen trotz zweimaliger Mahnung nicht bezahlt sind. Dem Verein bleibt unbeschadet der Anspruch auf die Forderungen.
– bei vereinsschädigendem Verhalten und Verstößen gegen Vereinsinteressen. Der Ausgeschlossene hat das Recht, binnen eines Monats nach Empfang der Mitteilung beim Vorstand schriftlich gegen diese Entscheidung Einspruch einzulegen. Die nächste Mitgliederversammlung entscheidet in diesem Fall über den Ausschluss. Der Beschluss zum Ausschluss ist dem Mitglied schriftlich mitzuteilen.

Verbandsmitgliedschaft:

  1. Der Verein ist Mitglied im Stadtspotbund Frankfurt (Oder)
  2. Der Verein ist Mitglied im LSB Brandenburg.
  3. Der Verein ist Mitglied im HVB Brandenburg.

§ 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

  1. Die Mitglieder haben bis zum 30.3. jeden Jahres einen Jahresmitgliederbeitrag gemäß Beitragsordnung an das Vereinskonto per Überweisung oder Einzugsermächtigung an den Verein zu entrichten.
  2. Die Mitglieder haben das Recht, an den Mitgliederversammlungen des Vereins teilzunehmen, Anträge zu stellen und das Stimmrecht auszuüben. Jedes stimmberechtigte Mitglied hat eine Stimme, die nur persönlich abgegeben werden kann.
  3. Die Mitglieder haben die in der Mitgliederversammlung festgesetzten Beiträge zu entrichten.
  4. In Ausnahmefällen kann der Vorstand auf Antrag den Beitrag ermäßigen oder erlassen, wenn das Mitglied den Verein durch gemeinnützige Arbeit fördert.
  5. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit, sie haben ansonsten die gleichen Rechte und Pflichten wie ordentliche Mitglieder.
  6. Bei Beitragsrückstand erfolgt eine schriftliche Mahnung. Mit jeder schriftlichen Mahnung wird eine Mahngebühr in Höhe von 2,50 € fällig.

§ 6 Organe des Vereins

  1. Organe des Vereins sind:
    a) der Vorstand,
    b) die Mitgliederversammlung,
  2. Der Vorstand im Sinne §26 BGB besteht aus dem 1. Vorsitzenden und dem 2. Vorsitzenden. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Jedes Vorstandmitglied ist einzeln vertretungsberechtigt.

§ 7 Ordentliche und außerordentliche Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt und ist das höchste Organ des Vereins.
  2. Mitgliederversammlungen sind vom Vorstand schriftlich unter Angabe von Ort und Termin mindestens zwei Wochen vor der Versammlung einzuberufen. Mit der Einberufung ist gleichzeitig die Tagesordnung mitzuteilen. Die erforderlichen Schreiben gelten zwei Tage nach Absendung an die letzte bekannte Adresse als zugegangen.
  3. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die in Mitgliederversammlungen gestellt werden, beschließt die Versammlung. Zu einem Beschluss, der eine Änderung der Satzung enthält, ist eine ¾-Mehrheit der anwesenden Mitglieder erforderlich Die Änderung des Vereinszwecks bedarf der Zustimmung von neun Zehntel der stimmberechtigten Vereinsmitglieder.
  4. Der Mitgliederversammlung obliegen:
    a) die Entgegennahme des Rechenschaftsberichtes des Vorstandes und des Berichtes des Kassenprüfers für das abgelaufene Geschäftsjahr,
    b) die Entlastung des Vorstandes,
    c) die Wahl des neuen Vorstandes. Der Vorstand wird auf zwei Jahre mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gewählt. Er führt die Geschäfte bis zur Neuwahl weiter.
    d) Satzungsänderungen,
    e) die Entscheidung über die eingereichten Anträge,
    f) die Auflösung des Vereins,
    g) die Wahl der Kassenprüfer
  5. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung findet statt,
    a) wenn mindestens 20 Prozent der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Grundes beim Vorstand beantragen,
    b) die Einberufung vom Vorstand beschlossen wird.
  6. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Anzahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig. Sie beschließt über Anträge durch einfache Mehrheit
  7. Über die Mitgliederversammlung und deren Beschlüsse ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Protokollführer zu unterschreiben und von einem Vorstandsmitglied gegenzuzeichnen ist.

§ 8 Kassenprüfer

Die von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählten zwei
Prüfer überprüfen die Kassengeschäfte des Vereins auf rechnerische Richtigkeit. Die
Kassenprüfung erstreckt sich auf die Zweckmäßigkeit der vom Vorstand genehmigten
Ausgaben. Eine Überprüfung hat mindestens einmal im Jahr zu erfolgen; über das
Ergebnis ist in der Mitgliederversammlung zu berichten. Die Kassenprüfung erstreckt
sich auf die Richtigkeit der Vorgänge, nicht auf deren Zweckmäßigkeit.

§ 9 Vorstand

  1. Die Vorstandssitzungen sind durch den Vorsitzenden einzuberufen.
  2. Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte.
    a) Er ist beschlussfähig, wenn mindestens 100 Prozent der Mitglieder des Vorstandes anwesend sind.
    b) Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.
  3. Über jede Sitzung ist eine Niederschrift zu fertigen, die von dem die Sitzung leitenden Vorstandsmitglied und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist. Die Niederschriften sind aufzubewahren.
  4. Die Mitglieder des Vorstandes üben ihre Ämter ehrenamtlich aus.

§ 10 Satzungsänderungen

  1. Die Satzungsänderungen können nur auf Mitgliederversammlungen mit 3/4 Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.
  2. Davon ausgenommen ist die Veränderung des Vereinszwecks, sie erfordert die Zustimmung aller anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.
  3. Die Satzungsänderungen, die vom Finanzamt zum Erlangen oder zum Erhalt der Gemeinnützigkeit gefordert werden sowie vom Amtsgericht zur Eintragung ins Vereinsregister verlangt werden, können vom Vorstand ohne erneute Befragung der Mitgliederversammlung vorgenommen werden. Diese Änderungen sind auf der nächsten Mitgliederversammlung vorzutragen.

§ 11 Auflösung des Vereins

  1. Die Auflösung des Vereins kann nur von einer zu diesem Zweck einberufenen, außerordentlichen Mitgliederversammlung mit 3/4 Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.
  2. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den Landessportverband Brandenburg e.V. oder für den Fall dessen Ablehnung an die Gemeinde Zeuthen, die das Vermögen ebenfalls zur unmittelbaren und ausschließlichen Förderung des Sports zu verwenden hat.

§ 12 Erfüllung und Gerichtsstand
Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Frankfurt (Oder)