A Jugend des HSV scheitert an sich selbst!


Nach den Winterferien sollte es am vergangenen Wochenende zum Show Down in der

Brandenburgliga zwischen dem Grünheider SV und dem HSV Frankfurt (Oder) kommen. Beide Mannschaften begannen

konzentriert mit gutem Handball. Die Gastgeber, körperlich im Vorteil, führten schnell mit 2 : 0.

 Doch die Grünheider kamen ab der 7. Minute besser ins Spiel. Besonders die Fehlabspiele zum

Kreis auf der HSV Seite führten immer wieder zu Ballgewinnen und schnellen Kontertoren für die

Gäste. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, das Spiel noch völlig offen ging es beim Stand von

12 : 14  in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel versuchte der HSV jetzt mit der

Brechstange die Deckung der Grünheider zu knacken. Aber auch die klarsten Chancen wurden

kläglich vergeben. Mit zu vielen technischen und Regelfehlern kannst du ein Handballspiel nicht

gewinnen. Trotzdem blieben die Frankfurter auf Tuchfühlung mit den Gästen. So konnte in der 45

Minute Veith Kaspar mit einem schönen Treffer vom Kreis zum 21 : 21 für die Frankfurter

ausgleichen. Doch die Grünheider dominierten zu stark in den letzten Minuten. Wie schon in der

ersten Halbzeit agierten die Frankfurter mit unkonzentrierten Abschlüssen, kassierten im direkten

Gegenangriff von den Gästen das Tor. Da war es dann nur noch Kosmetik, als Marc Knispel mit einem

wuchtigen Wurf aus dem Rückraum mit der Schlusssirene seinen zehnten Treffer für den HSV

markierte. Ein bitteres 28 : 29 stand auf der Anzeigetafel in der heimischen Sabinushalle.

« zurück zur Übersicht