HSV Frankfurt (Oder) mit sieben Jugendmannschaften im Pokalhalbfinale

HSV Frankfurt (Oder) mit sieben Jugendmannschaften im Pokalhalbfinale

Für unseren Verein war das Pokalwochenende sehr erfolgreich. Der Verein war mit 7 Mannschaften im Halbfinale vertreten und steht nun mit 6 Mannschaften im Kreispokalfinale.

Mit einer ordentlichen und auch nötigen Portion Respekt für den Gegner im Gepäck trafen die Mädchen der weiblichen Jugend E des HSV im Pokalhalbfinale auf die Mädchen vom FHC. In der ersten Halbzeit, in der noch 3 gegen 3 gespielt wird, war das Spiel sehr ausgeglichen, die Torhüter auf beiden Seiten zeigten gute Leistungen: Halbzeitstand 7:5 für den HSV. In der zweiten Halbzeit veränderten die Trainer des HSV die Deckung, nahmen der Spielmacherin des FHC den Spielraum und konnten durch schnelle Ballgewinne ihre Angriffe mit Toren abschließen. Die Torhüter Franka und Alina des HSV zeigten sehr gute Leistungen und gaben der Mannschaft viel Sicherheit. Die HSV Mädchen gewannen 19:10.

Zu ihrem Halbfinalspiel mussten die Mädchen der D Jugend zur HSG Schlaubetal-Odervorland nach Müllrose reisen. Hier kam es zum Aufeinandertreffen des Ersten gegen den Fünften in der laufenden Kreismeisterschaft. Die Favoritenrolle lag bei den Mädchen des HSV, die sie in der ersten Halbzeit nur bedingt zeigten (8:5). In der zweiten Halbzeit dagegen ließen sie durch gute Leistungen, insbesondere in der Abwehr, nur noch 3 Treffer zu und gewannen das Spiel mit 17:11.

Im Pokal der weiblichen Jugend C war der HSV Frankfurt (Oder) mit zwei Mannschaften im Halbfinale. Hier trafen die ersten vier der laufenden Meisterschaft aufeinander. Die zweite Mannschaft des HSV musste zum Vierten, der SSV Rot Weiss Friedland, wo sie ihrer Favoritenrolle in jeder Phase des Spiels gerecht wurden und nach einem Halbzeitstand 20:9 dann deutlich mit 38:22 gewannen.

Die erste Mannschaft des HSV trat beim Dritten der laufenden Meisterschaft, dem HC Neuenhagen, an. In diesem Spiel setzten die HSV Mädchen von Beginn an die Akzente und führten zur Halbzeit mit 11:3. In der zweiten Hälfte hatte der Schiedsrichter sehr mit sich und seinen Entscheidungen zu tun, was aber von den Mädchen gelassen hingenommen wurde und der HSV mit 22:8 als Sieger die Hallen verließ.

Die männliche Jugend E musste im Halbfinale zum Grünheider SV. Der durch Krankheit geschwächte HSV, der seine Mannschaft mit 3 Mädchen der weiblichen Jugend E II verstärkt hatte, konnte gegen den älteren Jahrgang des Gegners in der ersten Halbzeit wenig Akzente setzen und ging mit 6:15 in die Halbzeitpause. Die zweite Hälfte verlief wie die Erste, und sie konnten dem immer stärker werdenden Grünheider SV nichts mehr entgegensetzen und verloren mit 32:14.

Bei der männlichen Jugend C trafen in Bad Freienwalde der Zweite (HSV) und der Dritte (SV Jahn Bad Freienwalde) aufeinander. In der ersten Halbzeit spielten beide Mannschaften auf Augenhöhe, wobei die Abwehr des HSV dem körperlich überlegenen Gegner viel entgegen zusetzen hatten. In der zweiten Halbzeit konnte der HSV sein technisch gutes Spiel fortsetzen, aber nicht immer mit Toren abschließen und der schon gehandicapt ins Spiel gegangene Torwart seine Leistung nicht stabilisieren. Der HSV verlor das Spiel mit 14:25.

Mit der männlichen Jugend A hatte der HSV Frankfurt (Oder) ein Heimspiel gegen den HSV Mücheberg/Buckow. Die 80 Zuschauer sahen sehr guten und schnellen Handball. Bis zur 25. Minuten war das Spiel ausgeglichen, bevor sich die Jungen des HSV Frankfurt mit schnellen Gegenstößen, sowie einer sehr guten Torwartleistung zum Halbzeitstand von 17:14 absetzen konnten. In den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit wurde die Nerven der Zuschauer und Fans des HSV Frankfurt (Oder) strapaziert. Der HSV Müncheberg/Buckow kam bis auf ein Tor heran. Eine Auszeit und dann eine sehr konzentrierte Mannschaftsleistung mit einem ausgebufften Torwart brachte die Wende und die Jungen des HSV Frankfurt (Oder) bauten ihren Vorsprung kontinuierlich aus und gewannen verdient mit 31:23.

Für die weibliche Jugend A war der Pokal bis zum Finale kein Problem, sie mussten nicht spielen, da es im Spielbezirk D nur zwei Mannschaften gibt und somit das Pokalfinale lange feststand. Hier spielen die BSG Stahl Eisenhüttenstadt gegen den HSV Frankfurt (Oder).

Pokalfinalteilnehmer des HSV Frankfurt (Oder)sind somit:

  • weibliche Jugend E

  • weibliche Jugend D

  • weibliche Jugend C I

  • weibliche Jugend C II

  • weibliche Jugend A

  • männliche Jugend A

« zurück zur Übersicht